Anmeldeformulare 2020

MTV Dießen am Ammersee

zu unserer Facebook-Site
  • IMG_0083.JPG
  • team_2.jpg
  • herren_1.jpg
  • team_1.jpg
  • herren_2.jpg
  • IMG_0086.JPG

Team Leon gewinnt Champions-Challenge

Es ist geschafft. Nach sieben langen und harten Wochen haben die Handballerinnen des TSV Herrsching und die Fußballer des MTV Dießen die Champions-Challenge beendet. Mit einem klaren Sieger: „Team Leon“ setzte sich nicht nur souverän in der Teamwertung durch, sondern stellte mit Leon Steffens, Spieler der Dießener Reserve, zudem den Einzelsieger.

„Ein absolut verdienter Sieg“, kommentierte Vincent Vetter. Der Kapitän der Dießener Fußballer hatte die Challenge ins Leben gerufen und federführend organisiert. Über sieben Wochen traten 14 Dreierteams aus Herrsching und Dießen gegeneinander an. Für verschiedene sportliche Aktivitäten gab es unterschiedlich viele Punkte. Am Ende jeder Woche gab es für das Geleistete Punkte für die Gesamtwertung – je nach Platzierung in der einzelnen Woche. Zudem erhielt jede Woche der Punktbeste in der Einzelwertung einen Zusatzpunkt für sein Team.

„Die Leistungen waren wirklich beeindruckend“, sagte Vetter. „Alle Teams haben Vollgas gegeben und bis zum Ende nicht nachgelassen.“ Am stärksten präsentierte sich „Team Leon“, bestehend aus den Fußballern Leon Steffens, Leon Grohall und Benedikt „Leon“ Ertl. Zur Belohnung gab es einen Siegerpokal sowie einen Preis vom Sportgeschäft „Sport Schwarz“ aus Herrsching.

Auch, wenn für die Teilnehmer der Challenge derzeit nicht in Aussicht ist, wann sie ihrem Sport wieder nachgehen dürfen, machte sich zum Ende der Challenge eine gewisse Erleichterung breit. „Es war wirklich anstrengend“, sagte Maya Plesch von den TSV-Frauen. „Wir sind froh, dass wir jetzt mal durchatmen können.“ In einem Punkt waren sich aber alle einig: Die Challenge hat ihren Zweck erfüllt. Sie motivierte die Teilnehmer, Sport zu treiben und bot die nötige Abwechslung im tristen Lockdown-Alltag.

„Wir hoffen trotzdem, dass wir bald auf den Platz zurück können“, sagte Vetter. Und bis das so weit ist, haben die Sportler schon die nächste Idee, um sich mit Abstand aber gemeinsam fitzuhalten.

Team Leon

MTV-Männer halten sich mit Challenge fit

Dießen/Herrsching - Die Situation ist für die Amateursportler dieses Jahr nicht neu. Der Trainings- und Spielbetrieb ruht. Wann es weitergeht, ist noch unklar. Die Fußballer des MTV Dießen und die Handballerinnen des TSV Herrsching wollten das nicht auf sich sitzen lassen. Stattdessen starteten sie eine Fitness-Challenge.

„Als bekannt wurde, dass die Maßnahmen verlängert werden, habe ich direkt Rücksprache mit Teamkollegen und unserem Trainer gehalten, ob wir nicht irgendwas machen wollen“, erzählt Vincent Vetter. Der Kapitän der Dießener Fußballer brachte damit einen Stein ins Rollen. Schnell entwickelten die Dießener ein Punktesystem, mit dem verschiedene sportliche Aktivitäten belohnt werden. Das Ende der „Champions-Challenge“, so die offizielle Bezeichnung, setzten sie auf den 10. Januar 2021 fest, in der Hoffnung, dass danach wieder trainiert werden darf.

„Als alles Organisatorische weitestgehend geklärt war, habe ich überlegt, ob wir nicht noch einen anderen Verein dafür gewinnen können, um den Challenge-Charakter größer werden zu lassen“, erklärt Vetter. Sein erster Gedanke waren die Handballerinnen des TSV Herrsching, die vergangenen Sommer bereits am Elfmeterturnier in Dießen teilgenommen hatten.

„Als die Dießener uns von ihrer Idee erzählt haben, waren wir direkt begeistert“, erzählt Maya Plesch von den TSV-Damen. Noch am selben Tag beschlossen die Herrschingerinnen, in voller Mannschaftsstärke die Herausforderung anzunehmen. „Wow“, das war das einzige, was Vetter dachte, wie er berichtet. Schnell und unkompliziert sprachen die beiden Mannschaften sich ab und schon am 23. November startete die Challenge mit knapp 50 Sportlern. Für zusätzliche Motivation schlossen sich außerdem die „Spielerfrauen“ der Dießener Fußballer zu einem Team zusammen.

In 14 Dreier- oder Viererteams sammeln die einzelnen Gruppen jede Woche so viele Punkte wie möglich. Entweder durch Joggen, Fitness-Einheiten, Stabilisationsübungen, Fahrradfahren oder ein Bad im Ammersee. „Die Leistungen in der ersten Woche waren wirklich beeindruckend“, erzählt Vetter, der sich um die Verwaltung des Punktestandes kümmert. „Ein Fußballer hat zum Beispiel 214 Minuten Wandsitzen in der ersten Woche gemacht, eine Handballerin ist insgesamt 45 Kilometer gejoggt und eine andere hat über die Woche verteilt knapp vier Stunden Fitness-Einheiten absolviert.“

Das Team mit den meisten Punkten in einer Woche erhält 14 Zähler für die Gesamtwertung, das Team mit den wenigsten immerhin noch einen. Jeden Montag geht es dann wieder bei Null los. „So verhindern wir, dass ein Team schnell vorne weg oder abgeschlagen ist, und die Motivation sinkt“, erklärt der Dießener.

Und die Mühen lohnen sich, denn das Herrschinger Sportgeschäft „Sport Schwarz“, von dem beide Mannschaften ihre Trainingsklamotten beziehen, hat sich bereit erklärt, einen Preis für den Gewinner zu stellen. Auch, wenn es in den kommenden Wochen kalt wird, wird am Ammersee fleißig geschwitzt. Beide Mannschaften wollen vorbereitet sein, wenn sie irgendwann im neuen Jahr auch wieder ihren Sport ausüben dürfen.

Maya Plesch und Vincent Vetter Champions Challenge 3 Privat

Ligapokal: Wiedersehen in Unterhausen

Gerade einmal drei Wochen ist es her, da gewann der MTV Dießen 5:2 beim SV Unterhausen. Es war kein herausragendes Spiel der Dießener, aber doch ein wichtiger Sieg im Kampf um den Relegationsplatz in der A-Klasse 5. Am kommenden Samstag (14 Uhr) ist das Team vom Ammersee wieder in Unterhausen zu Gast – diesmal in der Gruppenphase des Ligapokals.

„Die Situation ist ähnlich wie vor drei Wochen. Wir müssen gewinnen“, sagt MTV-Spielertrainer Philipp Ropers. Er warnt allerdings davor, den SVU nicht ernst zu nehmen. Immerhin unterlagen die Unterhausener im Ligapokal nur knapp mit 1:2 gegen den SV Wielenbach und hielten auch gegen Erling-Andechs (0:3) gut mit. Eine zusätzliche Brisanz bekommt die Partie dadurch, dass sie durch die neuerlichen Einschränkungen seitens der Regierung wohl die letzte des Jahres sein wird.

„Wir sind in jedem Fall top-motiviert“, sagt Ropers. Den unglücklichen Last-Minute-Ausgleich gegen Wielenbach (3:3) vom vergangenen Wochenende haben die Dießener abgehakt. Der Blick geht nach vorne, um sich für den Ligapokal – sollte er fortgesetzt werden – in eine gute Position zu bringen.

Turbulentes Jahr endet versöhnlich

Als eine von wenigen Mannschaften hatten die Fußballer des MTV Dießen das Glück, bevor die neuerlichen Einschränkungen greifen, noch ein Spiel zu bestreiten. Im Ligapokal der A-Klassisten traten sie beim SV Unterhausen an. Die mutmaßlich letzte Partie im Jahr 2020 endete für das Team vom Ammersee mit einem 5:0 (4:0)-Sieg.

"Es war keine Glanzleistung von uns, aber ein souveräner Auftritt", bilanzierte MTV-Spielertrainer Philipp Ropers. Besonders glücklich zeigte er sich darüber, dass sein Team nach langer Zeit mal wieder kein Gegentor kassiert hat. "Das haben wir unserem Keeper Michael Heinrich zu verdanken, der vor allem in der zweiten Halbzeit herausragend pariert hat", sagte Ropers. 

In der ersten Halbzeit war der Dießener Schlussmann auch weitestgehend beschäftigungslos. Der MTV hatte das Spiel von der ersten Minute an voll im Griff - anders als noch beim Ligaspiel an gleicher Stelle vor drei Wochen. Erste Torchancen ließen die Dießener allerdings aus. Es dauerte 22. Minute, bis die Führung fiel. Nach einem Sololauf über den halben Platz legte Daniel Seidel vor dem Tor mustergültig quer, sodass Phillip Plesch nur noch den Fuß hinhalten musste. 

Nur eine Schrecksekunde gab es in der Defensive. Nach einer Ecke des SVU klärte Stefan Rid den Ball auf der Linie. Danach rollte die Offensivmaschine unaufhaltsam. Innerhalb von sechs MInuten gelangen den Dießenern drei Treffer. Per Fernschuss erhöhte Ropers (33.) auf 2:0. Dann staubte Vincent Vetter (37.) nach einem Kopfball von Andreas Schranner ab. Den schönsten Spielzug über Stefan Rid vollendete schließlich Ropers (38.) zum 4:0-Pausenstand. 

Nach dem Seitenwechsel flachte die Begegnung zusehends ab. Auf dem tiefen Rasen waren beiden Mannschaften die Anstrengungen anzumerken. Ein paar gute Gelegenheiten ließ der MTV aus, sodass in Hälfte zwei nur noch ein Treffer heraussprang. Vetter (74.) verwandelte einen Foulelfmeter souverän flach ins linke Eck. Das war es. Mit 5:0 gewannen die Dießener. Ihre Ligapokal-Gruppe führen sie mit sieben Punkten aus drei Spielen nun an.

Wann und wie es weitergeht, ist noch unklar. Laut Kreisspielleiter Heinz Eckl "wird der Ligapokal nicht sterben". Klar ist, dass im November die nächste Zwangspause ansteht. Denn neben den Spielen sind auch Trainings untersagt. 

Spitzenspiel Dießen-Wielenbach endet Remis

Es war das erwartete Spitzenspiel auf Augenhöhe. Der MTV Dießen und der SV Wielenbach schenkten sich keinen Zentimeter und trennten sich letztendlich 3:3 (2:2). In der Gruppe 8 im Ligapokal der A-Klassisten stehen die Dießener nun bei vier Punkten aus zwei Spielen. Aufseiten der Wielenbacher sind es fünf Zähler aus drei Partien. 

"Aufgrund des Spielverlaufs fühlt sich das Ergebnis für uns nicht gut an", sagte MTV-Spielertrainer Philipp Ropers nach der Partie. "Dennoch ist es ein wichtiger Punktgewinn." Seine Mannschaft begann sehr präsent. Für den ersten Höhepunkt sorgte der Trainer dann gleich selbst. Einen Freistoß aus rund 22 Metern zirkelte er herrlich ins Kreuzeck. Das Heimteam blieb am Drücker. In Folge eines Eckballs drückte Phillip Plesch das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie. 

Anschließend kontrollierten die Dießener zwar die Partie, der letzte Zug fehlte aber. So kamen die Wielenbacher, die bis dahin noch keine Torchance hatten, mehr und mehr auf. Einen Ballverlust des MTV im Aufbauspiel bestrafte Oliver Weindel mit einem platzierten Fernschusstreffer. Beim Anschluss sollte es nicht bleiben. Nach einer Ecke standen die Dießener unsortiert im Strafraum und Dominik Detert staubte zum 2:2 ab. 

Nach dem Seitenwechsel flachte die Begegnung etwas ab. Der Kraftverschleiß durch den tiefen Rasen war den Akteuren deutlich anzumerken. Chancen in der Folge selten. Es brauchte diesmal einen Fehlpass der Gäste, um wieder Torgefahr zu bekommen. MTV-Kapitän Vincent Vetter reagierte blitzschnell, steckte auf Plesch durch, der zum 3:2 einschob. Die Führung für die Dießener hatte lange Bestand. Bis in die Nachspielzeit. Einige Kontergelegenheiten hatte das Team vom Ammersee zuvor ausgelassen, um die Partie zu entscheiden. Stattdessen war Wielenbach am Drücker. Kurz vor Schlusspfiff belohnten sich die Gäste für den Aufwand. Nach einem Eckball erzielte Lino Mißel den 3:3-Endstand.

Das nächste Spiel bestreiten die Dießener am kommenden Samstag, 31. Oktober, um 14 Uhr in Unterhausen.