Anmeldeformulare 2020

MTV Dießen am Ammersee

zu unserer Facebook-Site
  • 2018_Mannschaft-Bayernliga.jpg
  • damen_2.jpg
  • Mannschaft_2019.jpg
  • 2017-Aufstieg-Bayernliga.jpg

Topleistung wird nicht belohnt

Eine absolute Topleistung zeigten die Damen des MTV Diessen am Wochenende beim Tabellenprimus aus München. Ein umstrittener Treffer in der Nachspielzeit kostete die Diessnerinnen einen verdienten Punkt und sorgte für den 2-1 Endstand.

Die Vorzeichen für das Team des MTV Diessen beim Tabellenführer hätten mal wieder kaum schlechter sein können. Torhüterin Darinka Kaden stand nicht zur Verfügung, etliche Spielerinnen nahmen teils heftige Blessuren aus der letzten Woche mit ins Spiel. Mit Leni Wörle stand die zuletzt beste Zweikämpferin zwischen den Pfosten. Das Spiel begann erwartungsgemäß: Amicitia München übernahm sofort die Kontrolle und dominierte nach Belieben, kam schon in den ersten Minuten zu gefährlichen Torabschlüssen. Doch mitten in die Drangphase des SC Amicitia setzte der MTV einen Nadelstich. Zoè Klein setzte Andrea Bichler in Szene, die in vollem Tempo die gesamte Defensive überlief, an der Torhüterin vorbeizog und aus spitzem Winkel den Ball knapp am Tor vorbeisetzte. Die Münchnerinnen traten weiter souverän auf und nutzten eine Diessner Unaufmerksamkeit durch einen schnell ausgeführten Freistoß durch Helen Nottebrock zur 1-0 Führung nach 23 Minuten. Kurz darauf lenkte Leni Wörle einen Ball gerade noch an die Querlatte, auf MTV Seite prüfte Stephanie Wild die Münchner Torhüterin.

Wer im zweiten Abschnitt einen dominanten Tabellenführer auf dem Weg zu einem Schützenfest erwartet hatte, sah sich komplett getäuscht. Das Team von Coach Nico Weis hatte sich in der Kabine was vorgenommen, kämpfte nun leidenschaftlich, gewann viele Zweikämpfe und spielte mutig nach vorne. Die Gastgeberinnen kamen nur noch selten zu zwingenden Torabschlüssen, hatten zwar mehr Ballbesitz, der MTV wurde aber von Minute zu Minute selbstbewusster und spielte nun zielstrebig in die Spitze. Maria Breitenbergers Kopfball nach einem Freistoß von Klein schnappte sich Torhüterin Nicola Stadler. Die erste Großchance für den MTV sahen die Zuschauer nach einem Zuspiel von Wild auf Bichler, Stadler parierte glänzend den Schuss aus halbrechter Position. In der 67. Spielminute aber war sie machtlos. Andrea Bichler diesmal mit einem tollen Pass durch die Schnittstelle auf Zoè Klein, die vor dem Tor eiskalt blieb und zum 1-1 Ausgleich versenkte. Amicitia blieb weiter um Spielkontrolle bemüht, gute Torchancen aber hatten die Gastgeberinnen nur noch bei Standardsituationen. Nach einem Eckball zischte ein Kopfball knapp am Tor vorbei. Anders der MTV. Zunächst schickte Stephanie Wild wieder Bichler, die den Ball mustergültig zurück legte, Zoè Klein feuerte nur wenige Zentimeter über das Tor. Nur Minuten später schickte Kristina Spitzer Andrea Bichler ins Eins gegen Eins aus halblinker Position, ihr Schuss landete am Außennetz. Was folgte war eine dramatische Nachspielzeit mit einem bitteren Ende für die starken Diessner Mädels. Zwei umstrittene Eckbälle in Folge, in der letzten Minute der Nachspielzeit tummelten sich 9 Spielerinnen vor der Torlinie, Torhüterin Leni Wörle und Verteidigerin Sina Lehner wurden über die Torlinie ins Tor gedrückt und fielen samt Ball ins Netz. Das Warten auf den Foulpfiff war vergeblich, Schiedsrichter Paul Weigert gab den Treffer durch Lisa Königsbauer und pfiff nach dem Diessner Anstoß ab. Eine Niederlage, wie sie unglücklicher kaum sein konnte.

"Es ist mir unbegreiflich, wie man nach einem solchen Spiel in der letzten Minute der Nachspielzeit so ein Tor geben kann", haderte Coach Nico Weis auch noch Minuten nach dem Abpfiff. Die Enttäuschung war grenzenlos. "Für so eine super Leistung beim Tabellenführer nicht belohnt zu werden, tut mir unendlich leid für meine Mädels". Der Schiedsrichter sprach nach dem Spiel von einer 50/50 Situation, die das Spiel nun entschieden hatte. Ein Unentschieden wäre sicher das gerechtere Ende gewesen.

Für den MTV spielten: Wörle – Lehner, Stemmer, Breitenberger, Spitzer – Haydn (85. Contro), Klein, Bauer, Gauger (67. Baur) – Wild, Bichler