Anmeldeformulare 2020

MTV Dießen am Ammersee

zu unserer Facebook-Site
  • team_1.jpg
  • herren_2.jpg
  • team_2.jpg
  • herren_1.jpg
  • IMG_0083.JPG
  • IMG_0086.JPG

Endlich wieder Rasen unter den Füßen

Sofort stieg einem der Duft von frisch gemähtem Rasen in die Nase. Die Temperaturen bewegten sich um angenehme 20 Grad Celsius und die Sonne verschwand gemächlich am Horizont. Es war ein herrlicher Abend am vergangenen Dienstag und für die Fußballer des MTV Dießen wurde er sogar noch besser. Das erste Mal überhaupt in diesem Jahr durften die Herrenmannschaft des MTV sowie die U19 im heimischen Ammerseestadion trainieren, nachdem das Mannschaftstraining aufgrund der Corona-Pandemie seit Mitte März ausgesetzt worden war.

„Ich habe mich sehr gefreut, die Spieler nach zwei Monaten wieder live zu sehen und nicht nur auf dem Bildschirm“, sagt Philipp Ropers, Trainer beider Mannschaften. Seit dem 11. Mai ist in Bayern das Ausüben von Individualsportarten mit bis zu fünf Personen im Freien wieder erlaubt. In diesem Zuge durften auch die Fußballmannschaften das Training wieder aufnehmen - vorausgesetzt, die Kommune gab den Platz frei. Außerdem müssen sich die Sportler an ein umfangreiches Hygiene-Konzept halten. Um das genauestens vorbereiten und umsetzen zu können, setzten sich die Dießener nicht unter Druck, sondern starteten mit Bedacht eine Woche später als möglich.

Training unter strengen Auflagen

So müssen beispielsweise auch im Training mindestens 1,50 Meter Abstand zueinander eingehalten werden. Eine Kleingruppe darf maximal aus fünf Personen bestehen und insgesamt dürfen nicht mehr als vier Gruppen gleichzeitig auf dem Platz trainieren. Die Kabinen bleiben geschlossen. Alle Spieler kommen umgezogen am Platz an und verlassen ihn umgehend nach Trainingsende wieder. Kopfbälle sowie das Aufnehmen von Bällen mit der Hand müssen unterlassen werden, und nur der Trainer fasst die Trainingsmaterialien an.

„Was die Trainingsorganisation und die Trainingsinhalte angeht, ist es sicherlich etwas anderes“, sagt Ropers. Mehr Gedanken als sonst musste er sich für die Einheit machen, um allen Regeln gerecht zu werden. Auch der Aufbau sei für den 26-Jährigen aufwendiger gewesen. Unterstützt wurde Ropers in beiden Mannschaften von einem Co-Trainer. So schreiben es die Regeln vor. Dennoch sieht der Coach einige positive Aspekte: „Gerade im technischen Bereich, Passspiel, Torabschluss und auch in kleinen Wettkämpfen kann man mit dem gebotenen Abstand das ein oder andere trainieren.“

Spieler freuen sich über Trainings-Re-StartMTV 3

Bei den Spielern kam der Re-Start gut an. Zwölf A-Jugendliche trainierten, ehe 15 Spieler der Männermannschaft das Training wieder aufnahmen – zeitlich so versetzt, dass auch bei An- und Abreise keine Berührungspunkte entstehen konnten. Die Stimmung war dabei durchwegs positiv. „Das ist definitiv besser, als alleine durch den Wald zu joggen“, sagt Sprecher Phillip Plesch. Dass die Fußballer allerdings nun zwei Monate nicht mit Ball trainiert hatten, machte sich an der ein oder anderen Stelle doch bemerkbar. Bis es wieder um Punkte geht, haben die Dießener noch genug Zeit, sich wieder mit dem Spielgerät anzufreunden. Nach aktuellem Stand soll die laufende Saison frühestens im September fortgesetzt werden. Daher beschränken die Dießener das Mannschaftstraining fürs Erste auf eine Einheit pro Woche. Auf die freuen sich die Spieler dafür umso mehr. Zusätzlich bietet Ropers seinen Spielern jede Woche ein Individual- oder Kleingruppentraining an. Abgesehen von den Trainingseinheiten bleiben die Sportplätze und die Soccerbox in Dießen übrigens weiterhin geschlossen.